Newsletter 04 / April 2013

Newsletter Friedrich-Ebert-Strasse
Liebe Stadtteil-Interessierte!
Die Lokale Partnerschaft, die im Rahmen des Förderprogramms "Aktive Kernbereiche" arbeitet, vereint ein breites Spektrum unterschiedlicher Interessen, Fähigkeiten und Know-how, um das Quartier rund um die Friedrich-Ebert-, Goethe- und Germaniastraße voran zu bringen.
Heute stellt Ihnen das Stadtbüro die Mitglieder der Lokalen Partnerschaft vor.
So Sie Anregungen, Fragen und Wünsche haben oder Kontakt zu einzelnen Mitgliedern aufnehmen möchten, sprechen Sie Simone Mäckler oder Jens Franken vom Stadtbüro an.

Kontakt:
Tel. 0561 - 60 285 630, stadtbuero@friedrich-ebert-strasse.net
In eigener Sache:
Wir trauern um Wolfgang Rudolph!

„Ich bin lokaler Partner, weil ich als Akteur im Stadtteil den Revitalisierungsprozess der Friedrich-Ebert-Straße von Anfang an befördert und mitgestaltet habe.“ So kurz und knapp hatte es der langjährige Ortsvorsteher und Mitglied der Stadtverordnetenversammlung dem Autor dieses Newsletters in seiner bescheidenen Art in den Block diktiert. 
Parteiübergreifend setzte sich der gelernte Soziologe mehr als ein Jahrzehnt für die Menschen und das Zusammenleben im Vorderen Westen ein. Mit seiner besonderen Art motivierte und begeisterte er viele Bürger, sich für unser Gemeinwesen einzusetzen.
Politiker im besten Sinne - das war Wolfgang Rudolph.
Die Teilhabe aller Bürger an den politischen Entscheidungsprozessen war ihm immer ein besonders wichtiges Anliegen. Bei Konflikten war er es, der zwischen den unterschiedlichen Interessen vermittelte. Sein Engagement in den vielen Runden Tischen, seine ausgleichende Art und seine Geduld für die Anliegen der Bürger haben viel zum positiven Zusammenleben im Vorderen Westen beigetragen und ebenso viele Projekte in Gang gebracht.
Wolfgang Rudolph hat vieles bewegt und angestoßen: Ohne seinen unermüdlichen Einsatz wäre ein Projekt wie die Samuel-Beckett-Anlage undenkbar gewesen. Vieles von dem, was ihm für seinen Stadtteil und für seine Stadt wichtig war, wird er nicht mehr erleben können: die Fertigstellung der Promenade in der Goethestraße, den Umbau der Friedrich-Ebert-Straße zu einem Boulevard oder die Einweihung des Bürgerzentrums im ehemaligen Gemeindehaus der Friedenskirche.

Wolfgang Rudolphs Impulse werden uns fehlen!
DIE MITGLIEDER DER LOKALEN PARTNERSCHAFT:
Frank Fornaçon, Pastor
Ich bin lokaler Partner, weil meine Gemeinde gerne Teil der Stadtteilkultur und am Dialog mit Menschen unterschiedlichster Glaubens- und Lebensstile interessiert ist. Jeder Mensch ist Gott lieb und ist einzigartig. Darum ist es spannend, wie sich das Miteinander so vieler verschiedener Menschen im Vorderen Westen gestaltet.

Frank Fornaçon ist Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Kirche im Hof sowie Journalist.
Carlo Frohnapfel, Stadtplanungsamt
Ich bin lokaler Partner, weil ich mich als Stadtteilplaner seit 15 Jahren um die Entwicklung des Vorderen Westens kümmere. Dabei war und ist die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den örtlichen Akteuren immer besonders wichtig und fruchtbar. Mit der Lokalen Partnerschaft bekommt diese Kooperation eine noch größere Bedeutung. In diesem Gremium konzentriert sich das bürgerschaftliche Engagement stadtteilübergreifend auf den Wandel im Quartier rund um die Friedrich-Ebert-Straße. Fundierte Kenntnisse über die Probleme im Fördergebiet in Verbindung mit Expertenwissen ist hier die ausgezeichnete Grundlage der Arbeit. So können die Chancen, die sich aus dem Städtebauförderprogramm ergeben, erfolgreich und nachhaltig umgesetzt werden.

Carlo Frohnapfel ist Stadtplaner  im Planungsamt der Stadt Kassel und koordiniert die Umsetzung des Bund-Länder-Förderprogramms ‚Aktive Kernbereiche in Hessen‘ im Fördergebiet Friedrich-Ebert-Straße.
Markus Funke, Straßenverkehrs- und Tiefbauamt
Ich bin lokaler Partner, weil so z. B. Stimmungen und Wünsche der anderen Partner direkt aus dem Quartier in die betroffenen Planungen und Bauabläufe zu den Projekten Goethestraße und Friedrich-Ebert-Straße mit einfließen können. Gleichzeitig erfolgt hierbei ein Informationsaustausch zu den aktuellen Planungen und Baufortschritten. Die Lokale Partnerschaft ist ein wertvoller Baustein im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, die bei derartigen Großprojekten in Kassel immer wichtiger wird.
Mit unseren Planungen sollen attraktive Stadtstraßen entstehen, die wieder zum Aufenthalt und Bummeln einladen. Das reizvolle dabei ist das Vereinbaren von verkehrlicher Funktion und städtebaulicher Qualität.

Markus Funke ist als Bauingenieur zuständig für die Straßenplanungen in Goethe- und Friedrich-Ebert-Straße und vertritt die Stadt Kassel als Bauherr.
Britta Marquardt, Architektin
Ich bin Lokale Partnerin, weil die 1889 im Vorderen Westen über 1.000 Wohnungen hat und ein wichtiger Akteur im Quartier ist. Ich möchte gewährleisten, dass das Engagement der Wohnungswirtschaft auch über die Projektlaufzeit langfristig erhalten bleibt.

Britta Marquardt ist Diplom-Ingenieurin und seit dem 1. April 2012 Technischer Vorstand bei den Vereinigten Wohnstätten 1889 eG.
Steffen Müller, Ortsvorsteher Vorderer Westen
Ich bin lokaler Partner, weil mir Kassel und der Vordere Westen sehr wichtig sind. Ich möchte die Chance nutzen, als Ansprechpartner zwischen Anwohnern und Verwaltung zu vermitteln.
Über den Umbau der Friedrich-Ebert-Straße hinaus prägen die 1100-Jahr Feier und der Tag der Erde das Jahr 2013 – eine große Herausforderung trotz der großen Baustellen in unserem Stadtteil. Um diese zu bewältigen haben wir in unserem Ortsbeirat eine wunderbare fraktionsübergreifende Zusammenarbeit mit der wir auch allen anderen Aufgaben gerecht werden.

Steffen Müller ist angehender Umweltingenieur und arbeitet halbtags als Referent für die Grüne Rathausfraktion.
Christine Neumann, IHK Kassel
Ich bin lokale Partnerin, weil wir als IHK den Gewerbetreibenden während des schwierigen Umbauprozesses zur Seite stehen und uns für ihre Interessen einsetzen möchten. Ich bin davon überzeugt, dass das Quartier durch die Maßnahmen eine einzigartige Aufwertung erlebt und der Standort für Handel, Gastronomie und Dienstleistung an Bedeutung gewinnt. Diese Chance muss genutzt werden. Bei dieser spannenden Entwicklung möchte ich aktiv dabei sein.

Christine Neumann ist Dipl.-Wirtschaftsgeografin. Im Bereich Standortpolitik und Unternehmensförderung betreut sie seit fast sechs Jahren die Themen Handel und Stadtentwicklung
Klaus Parzefall, Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße e.V.
Ich bin lokaler Partner, weil mir eine positive Entwicklung der Friedrich-Ebert-Straße eine Herzensangelegenheit ist. Über vielfältige Aktivitäten wie auch den runden Tisch kommen wir jetzt auf die Zielgerade: Der negative Trend in der Straße ist bereits gebrochen.
Die Friedrich-Ebert-Straße erhält in den nächsten Monaten ein neues Gesicht und wird nach dem Umbau eine Flaniermeile werden.

Klaus Parzefall hat in Marburg Pharmazie studiert und ist seit 32 Jahren selbständiger Apotheker in der Post-Apotheke Friedrich-Ebert-Straße 27, die er jetzt zusammen mit seinem Sohn Stephan betreibt.
Andreas Schmitz, Kassel West e.V.
Ich bin lokaler Partner, weil ich als Vorsitzender von Kassel-West e.V. vom Stadtbaurat in die lokale Partnerschaft berufen wurde.
Sich genau dort einzumischen, wo man lebt finde ich spannend und ich bringe in den Beteiligungs- und Umbauprozess gern meine bundesweiten Erfahrungen im Bereich der Stadt- und Verkehrsplanung ein. 

Andreas Schmitz ist Stadtplaner, Geschäftsführer und Projektleiter bei der Planungsgruppe Nord (PGN)
Christian Schnittker, Ortsvorsteher Mitte
Ich bin lokaler Partner, weil ich seit bald 40 Jahren in der Karthäuserstraße zu Hause bin. Der Stadtteil Mitte ist mit all seinen Qualitäten und Fehlern nicht nur einfach meine Heimat, sondern er steht für mich gerade aufgrund seiner vielen Widersprüche für Herausforderung, Dynamik und Lebensqualität.

Christian Schnittker ist gelernter Sozialpädagoge. Seit 18. Dezember 2012 steht er dem Ortsbeirat Mitte vor.
Heinz Spangenberg, Stadtplanungsamt
Ich bin lokaler Partner, weil bei der Stadtplanung alle relevanten Entwicklungsschritte für das Quartier rund um die Friedrich-Ebert-Straße vorbereitet werden.

Heinz Spangenberg ist Leiter des Amtes für Stadtplanung, Bauaufsicht und Denkmalschutz der Stadt Kassel.
Martin Schüller, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes
Ich bin lokaler Partner, weil der Einzelhandel und die Einkaufs- und Verweilqualität im Quartier durch den Umbau und das Förderprogramm „Aktive Kernbereiche“ gestärkt wird.

Martin Schüller ist Rechtsanwalt und arbeitet als Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes Hessen Nord e.V. in der Pestalozzistraße 27
Gabriele Velke, Velke & Schlundt Immobilien
Ich bin lokale Partnerin, weil ich von Beginn des Umbaus an mithelfen wollte, den Standort Friedrich-Ebert-Straße im Sinne der Bewohner, Besucher und Gewerbetreibenden attraktiver zu gestalten. Außerdem erhoffe ich mir, dass durch die Fördermaßnahmen möglichst viele der zur Zeit leer stehenden, wertvollen Büro-, Handels- und Gewerbeflächen zurückgewonnen werden können.

Gabriele Velke ist Immobilienfachwirtin mit IHK–Abschluss. Seit 2007 hat sie ein Immobilienbüro in der Friedrich-Ebert-Straße 40
Harald Welge, Rechtsanwalt und Notar
Ich bin lokaler Partner, weil ich als hier Berufstätiger, Anwohner und Eigentümer unterschiedliche Sichtweisen einbringen kann und mir die Quartiersentwicklung wichtig ist.

Harald Welge ist mit seiner Kanzlei seit Ende der siebziger Jahre in der Friedrich-Ebert-Straße tätig.
Ausführliche Infos zur Lokalen Partnerschaft finden Sie hier:
www.friedrich-ebert-strasse.net/beteiligung/lokale-partnerschaft

Kontakt zur Lokalen Partnerschaft und weitere Informationen zum Quartier:
Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße
Simone Mäckler / Jens Franken
Friedrich-Ebert-Straße 32-34
34117 Kassel
Tel. 0561 - 60 285 630
stadtbuero@friedrich-ebert-strasse.net
www.friedrich-ebert-strasse.net

Stadtbüro Friedrich Ebert Straße | V.i.S.d.P. :  Klaus Schaake | Kassel
Impressum